Logo Dietrich-Bonhhoeffer-Kirche
Start  »  Kindergarten  » Berichte 

Evangelischer Kindergarten Ankerplatz

 

Neuzugang und Jubiläum 

Mitte April, also mitten im ersten Lockdown, hat die Krippe eine neue Gruppenleitung bekommen.
Mit Rebecca Engelhardt konnte eine erfahrene Kraft gefunden werden, die bereits 19 Jahre in Osdorf arbeitete. In diesem Jahr feiert sie nun ihr 20-jähriges Jubiläum im Kirchenkreis Rendsburg-Eckernförde.

Rebecca machte ihre Ausbildung in Hamburg und arbeitete dann zunächst in einer Elementargruppe. Im Jahr 2000 wechselte sie nach Kiel und war hier in einer Krippengruppe und in der Familiengruppe in Osdorf beschäftigt. Nun ist sie zurück im Krippenbereich, der ihr viel Spaß macht. Gerade in diesem Bereich ist ihr die Zusammenarbeit mit den Eltern sehr wichtig, denn schließlich „behüte ich die größten Schätze der Eltern“, wie Rebecca stolz sagt. „Die Einarbeitung lief trotz des Lockdows völlig problemlos und das Team hat mich sehr gut aufgenommen“ berichtet Rebecca. „Ich freue mich am Ankerplatz angekommen zu sein“. 

Auch wir freuen uns über unseren Neuzugang und wünschen zum 20-jährigen Jubiläum alles Gute!      (KNK)

(aus dem Gemeindebrief 2/2021)

 

 Schulkooperation 

Schon seit mehreren Jahren gibt es eine enge Vernetzung der Kinder-gärten in Schilksee mit der Schilkseer Schule und dem Schülerhaus.

Dank dieser engen Zusammenarbeit ist es möglich, die angehenden Grundschüler bestmöglich auf ihre Schulzeit vorzubereiten. Aber auch die Eltern werden „an die Hand genommen“ und ihre Fragen zum Übergang in die Schule werden beantwortet. Das Team rund um diese Kooperation trifft sich in regelmäßigen Abständen um sich abzustimmen, neue Ideen zu erarbeiten oder anzupassen. Dabei wurde auch der Flyer zur Kooperation völlig neu erarbeitet. Er ist bei der Kitaleitung erhältlich.     (KNK)

(aus dem Gemeindebrief 2/2021)

 

"Nein Danke" Corona oder "Dank" Corona?

Ich erwische mich immer mal wieder, wie ich dazu neige, jemandem zur Begrüßung die Hand zu reichen. Wie mir die Umarmung der mir vertrauten Personen fehlt. Ich im Gesicht meines Gegenüber nicht ablesen kann, was er gerade denkt oder fühlt.
O.K. Corona, das hast du mir genommen - zum Schutz? Oder ist es eher eine Ansage, so wie Gott damals den Regen und die Flut schickte, um die Menschen aufzurütteln.
Damals musste Noah entscheiden, wie und mit wem er eine Welt danach gestaltete.
Bin ich froh, nicht darüber entscheiden zu müssen, wer alles auf der "Arche" mitkommen darf! Ich darf die „Über-fahrt" mitgestalten. Dabei werde ich herausgerissen aus dem Rhythmus, bei dem jeder mit muss, aus der Ruhelosigkeit und Hektik und aus dem ständigem Streben nach höher, weiter, größer. Mit gesundem Menschenverstand entscheide ich über das neue „Wie“, die neuen Wege und Möglichkeiten, die wir notgedrungen ausprobieren müssen. Aber dank Corona haben wir nun auch neue Chancen.
Die Umsetzung der Hygieneverordnungen in unserer Kita erfordert viel Obacht, viel Verantwortung und Arbeit. Sie bedeuten aber auch Entschleunigung, tolle Ideen, Solidarität und Besinnung auf das Wesentliche. Einige meiner Kollegen*innen entdecken unendliche Weiten in der digitalen Welt und trauen sich diese zu erobern. Seit Corona findet Kitaarbeit auch im Netz statt und manche Wege ins Zentrum kirchlicher Dienste sind nur noch so lang, wie das Kabel vom PC bis zur Steckdose.
Und es gibt andere Möglichkeiten Gemeinsamkeiten zu leben - schauen sie auf unsere Facebook-Seite. Dort kommt man übrigens auch rein, wenn man nicht bei Facebook ist.
Ich entscheide weiterhin mit kühlem Kopf und wachem Verstand und manchmal auch nach dem Gefühl - Herz über Kopf. Wir schauen noch mehr aufeinander und rücken gedanklich zusammen. Es wird eine Zeit nach Corona geben, auch wenn es noch lange dauern wird, und ich denke, wir werden dankbar sein in mancher Hinsicht, dass wir diese Krise mitmeistern durften.
Bleiben Sie gesund und zünden Sie ab und an eine Kerze an, um Licht, Wärme und Gemütlichkeit in die dunkle Jahreszeit zu bringen!
Ihre Konstanze Nahrstedt-Kauper

(aus dem Gemeindebrief 1/2021)

 

Seit Januar 2020 verstärkt Rainer Rehbehn als neuer Hausmeister für unsere Kindertagesstätte das Team des Kindergartens „Ankerplatz“.

 

Bibelkreis in der Kita  

Bibelkreis feiern im Kindergarten, heißt für die Kinder einmal die Woche eine andere Geschichte aus der Bibel kennenlernen und mit allen Sinnen erfahren. Wir gehen in die Kirche und  sitzen im Kreis auf Bodenkissen mit einer gestalteten Mitte: Kreuz, Kerze und Kinderbibel.

Zunächst wird immer die Kerze mit den Begrüßungsworten “Wo wir zusammen kommen, ist Gott mitten unter uns“ angezündet. Dann folgt das Eingangslied. Nach unserem Kindergartengebet beschäftigen wir uns mit einer biblischen Geschichte, wie die des blinden Bartimäus.

Die Geschichte wird für die Kinder z.B. mit Holzfiguren bildlich dargestellt. „Wie gut, dass Gott uns Augen gegeben hat, sonst könnten wir nichts sehen. Wir könnten die Sonne nicht sehen und nicht die Blumen oder unsere Freunde. Schließt einmal die Augen.“ Augen.“ Gemeinsam wird dann Blin-denschrift ertastet und die Kinder berichten, wie sich das anfühlt. So wird jede Geschichte für die Kinder ganzheitlich erlebbar.

Zum Schluss wird gemeinsam das Vaterunser gesprochen. Dann werden die Arme zu Engelsflügeln und es folgt der Segen. Nach dem Segenslied „Gott dein guter Segen“ geht es gemeinsam mit ganz vielen neuen Eindrücken wieder zurück in den Kindergartenalltag.           (BK)   (aus dem Gemeindebrief 1/2020) 

 
  © IKE 2021